Bevölkerung in den LEADER-Gebieten 2011 und 2025 (in 1 000)
Gebiet20112025Veränderung zu 2011 in %
Variante 1Variante 2Variante 1Variante 2
Annaberger Land 61 2 52 2 51 0 -14,7 -16,7
Augustusburger Land 2) 43 4 36 7 36 0 -15,5 -17,1
Delitzscher Land 1) 51 2 45 4 43 9 -11,3 -14,2
Elbe-Röder-Dreieck 1) 26 6 22 4 21 9 -15,7 -17,8
Klosterbezirk Altzella 52 3 45 1 44 1 -13,7 -15,7
Land des Roten Porphyr 73 2 62 4 61 0 -14,8 -16,7
Leipziger Muldenland 2) 91 4 83 2 80 9 -9,0 -11,5
Lommatzscher Pflege 34 3 31 4 30 7 -8,5 -10,6
Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft 82 1 72 4 70 2 -11,9 -14,5
Vogtland 1) 102 1 85 9 84 2 -15,9 -17,6
Westlausitz 1) 45 1 39 9 38 8 -11,7 -14,0
Zentrale Oberlausitz 37 4 31 5 30 8 -15,7 -17,8


Die EU hat 2005 mit dem Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) ein neues Förderkonzept beschlossen. Dieses wurde in Sachsen durch die Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft zur Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) umgesetzt. Das Werkzeug für die Gebiete, die an dieser Förderung teilhaben wollen, ist hierbei das Integrierte ländliche Entwicklungskonzept (ILEK).

Bei LEADER-Gebieten handelt es sich um regional abgegrenzte Zusammenschlüsse von Gemeinden und Gemeindeteilen, deren integrierte ländliche Entwicklungskonzepte besonders hohe Anforderungen erfüllen (dies wird durch einen externen Sachverständigen geprüft) und damit eine besondere Förderungswürdigkeit nachweisen.

1) In diesen Regionen sind zusätzliche Gemeindeteile oder speziell definierte Teilgemeindeteile enthalten. Da Prognosedaten unterhalb der Gemeindeebene nicht verfügbar sind, wurden diese Gemeindeteile in den Daten nicht berücksichtigt. Für diese Gebietsstrukturen ist die reale Zahl dementsprechend höher anzusetzen, das Maß der Abweichung kann im Einzelfall im Rahmen einer Anfrage bestimmt werden.

2) In diesen Regionen sind zusätzliche Gemeindeteile oder speziell definierte Teilgemeindeteile enthalten, die zum Zeitpunkt der Prognoseerstellung eigenständige Gemeinden waren. Um die Vergleichbarkeit der Daten von Fortschreibung und Prognose zu gewährleisten, wurden diese Gemeindeteile in den Daten nicht berücksichtigt. Die ursprünglich prognostizierten Daten inclusive dieser mittlerweile eingemeindeten ILE-Teilgebiete können im Rahmen einer Anfrage bestimmt werden.