1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Bevölkerung

Blick in Einkaufsstraße

Blick in Einkaufsstraße
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen)

Bevölkerungsbestand

Am 31. Dezember 2015 lebten im Freistaat Sachsen 4 084 851 Einwohner. Das sind 29 577 bzw. 0,7 Prozent mehr als Ende 2014. Die Einwohnerzahl in Sachsen ist damit im zweiten Jahr in Folge gestiegen. Die Zahl der in Sachsen lebenden Ausländer stieg 2015 um 41 686 bzw. 35,6 Prozent. Dagegen ist die Zahl der Deutschen um 12 109 Personen bzw. 0,3 Prozent gesunken. Zum Jahresende 2015 hatte Sachsen einen Ausländeranteil von 3,9 Prozent.

Das Durchschnittsalter der Bevölkerung in Sachsen lag 2015 bei 46,6 Jahren und ist damit seit 1990 um mehr als 7 Jahre angestiegen.

Hier erhalten Sie Informationen zum Bevölkerungsbestand .

Bevölkerungsvorausberechnung

Mit der 6. Regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung, veröffentlicht am 19. April 2016, werden die voraussichtlichen Veränderungen in der Größe und im Altersaufbau der Bevölkerung des Freistaates Sachsen von 2015 bis 2030 aufgezeigt.

Am Jahresende 2014 lebten knapp 4,1 Millionen Einwohner in Sachsen. Im Jahr 2030 wird die Einwohnerzahl voraussichtlich knapp unter 4,0 beziehungsweise unter 3,9 Millionen Einwohner liegen. Das bedeutet, 2030 leben voraussichtlich zwischen 58 000 und 204 000 bzw. 1,4 bis 5,0 Prozent weniger Menschen im Freistaat Sachsen als Ende 2014.

Hier erhalten Sie Informationen über die voraussichtliche Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen.

Geburten und Sterbefälle

 

Seit 1990 ist der Bevölkerungsrückgang in Sachsen hauptsächlich durch ein Geburtendefizit verursacht. Von 1990 bis 2015 wurden in Sachsen insgesamt 834 784 Kinder geboren, das waren 553 740 weniger, als Menschen im gleichen Zeitraum gestorben sind. Bis 1994 halbierten sich die Geburtenzahlen, seit dem stieg die Zahl wieder an und erreichte im Jahr 2015 mit 36 466 Lebendgeborenen den höchsten Wert seit 1990, der aber noch weit unter dem damaligen Niveau lag. Die Zahl der Gestorbenen sank bis 2006 auf einen Tiefststand von 48 228, stieg danach wieder an und lag 2015 bei 54 467. Hier erhalten Sie Informationen zu Geburten und Sterbefällen

Zu- und Fortzüge

 

Die Wanderungsbilanz Sachsens wurde von 1990 bis 2013 von den Abwanderungen in das frühere Bundesgebiet geprägt. Von 1990 bis 2013 betrugen diese Wanderungsverluste 444 659 Personen. 2014 und 2015 konnten Wanderungsgewinne von 1 395 bzw. 1 114 Personen registriert werden.

Die Wanderungsverluste gegenüber dem früheren Bundesgebiet wurden durch Wanderungsgewinne mit dem Ausland und den neuen Bundesländern verringert. Zusammen lagen die Gewinne von 1990 bis 2015 bei 252 057 Personen.

Besonders junge Menschen im Alter von 18 bis unter 35 Jahren prägten das Wanderungsverhalten in den vergangenen 25 Jahren (57 Prozent). Ein Viertel war im Alter von 18 bis unter 25 Jahren. 58 Prozent der Zugezogenen im Alter von 18 bis unter 35 Jahren waren männlich, bei den Fortgezogenen waren es 55 Prozent. Hier erhalten Sie Informationen zu Zu- und Fortzügen.

Eheschließungen und Scheidungen

Die Zahl der Eheschließungen ging nach 1990 um die Hälfte zurück. Danach stieg die Zahl der Eheschließungen wieder an und erreichte im Jahr 2015 mit 18 541 den höchsten Stand seit 1990.

Die Zahl der Ehescheidungen nahm von 1993 an kontinuierlich zu und erreichte 1998 mit 9 337 Ehescheidungen ihren Höchststand. Seit 2004 ist wieder ein Rückgang zu verzeichnen. 2015 wurden in Sachsen 7 007 Ehen geschieden. Hier erhalten Sie Informationen zu Eheschließungen und Ehescheidungen.

Marginalspalte

Weitere Informationen (Bevölkerung)

Ergebnisse der 6. Regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen

Informationen des Statistischen Bundesamtes zu Bevölkerung

Weitere Informationen (Demografie)

Informationen des Freistaates Sachsen zu Demografie

Logo zum Demografieportal der Länder und des Bundes

Informationen des Bundes und der Länder zu Demografie

Wirtschaftsatlas Sachsen

Download-Hinweis

Zum Öffnen der angebotenen pdf-Dokumente benötigen Sie den Adobe-Reader. Diesen können Sie kostenfrei von der Internetseite der Firma Adobe downloaden.

© Statistisches Landesamt