1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Krankenhäuser

Stationäre Versorgung

Tabellen und Grafiken

Eckdaten der Krankenhäuser in Sachsen

Merkmal 2017 2015 2010 2005 2000
Kranken-
häuser
77 78 80 85 92
Betten in
Kranken-
häusern
25 870 25 825 26 383 27 601 29 608
Nutzungsgrad
der Betten
in %
78,5 79,3 80,3 79,0 84,9
Vollstationäre
Behandlungs-
fälle
1 001 121 1 006 930 978 892 916 731 877 237
Verweildauer
in Tagen
7,4 7,4 7,9 8,7 10,5
Ärztliches
Personal 1)
9 493 8 883 7 390 6 482 5 622
Nicht-
ärztliches
Personal
43 690 42 355 40 101 38 517 40 768
Bereinigte
Kosten für
Krankenhaus-
behandlung
(in 1 000 €)
4 485 894 4 143 428 3 444 452 2 796 726 2 465 785

1) Hauptamtliche Ärzte (einschließlich Assistenzärzte in einer Weiterbildung)

(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Oktober 2018 - Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet)

Entwicklung der Eckdaten der Krankenhäuser in Sachsen ab 1991 1991=100

Die Grafik zeigt die Entwicklung der wichtigsten Eckdaten der sächsischen Krankenhäuser seit 1991. Sinkende Verweildauern führten trotz steigender Patientenzahlen zu einem Abbau von Krankenhausbetten bei einer fast gleichbleibenden Auslastung.

Die Grafik zeigt die Entwicklung der wichtigsten Eckdaten der sächsischen Krankenhäuser seit 1991. Sinkende Verweildauern führten trotz steigender Patientenzahlen zu einem Abbau von Krankenhausbetten bei einer fast gleichbleibenden Auslastung.
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Oktober 2018, Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet.)

Stationäre Versorgung in Krankenhäusern in Sachsen ab 1991 nach Art des Trägers - Aufgestellte Betten

Die Gafik zeigt die Entwicklung der Krankenhausbetten nach ihrer Trägerschaft seit 1991. Bei einem Rückgang der Krankenhausbetten insgesamt ist die Anzahl der Betten in privaten Krankenhäusern seit Beginn der 90er Jahre gestiegen. Fast zwei Drittel aller Krankenhausbetten befanden sich allerdings 2017 in öffentlicher Trägerschaft.

Die Gafik zeigt die Entwicklung der Krankenhausbetten nach ihrer Trägerschaft seit 1991. Bei einem Rückgang der Krankenhausbetten insgesamt ist die Anzahl der Betten in privaten Krankenhäusern seit Beginn der 90er Jahre gestiegen. Fast zwei Drittel aller Krankenhausbetten befanden sich allerdings 2017 in öffentlicher Trägerschaft.
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Oktober 2018, Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet.)

Diagnosedaten der Krankenhäuser - In deutschen Krankenhäusern behandelt sächsische Patienten (Patientenwohnort: Sachsen) nach ausgewählten Diagnosekapitel

ICD 10 2015 2014 2013 2010 2005
Insgesamt 1 006 761 1 007 731 998 934 981 859 893 282
C00-D48
Neubildungen
103 838 105 832 106 289 111 084 109 550
F00-F99
Psychische und
Verhaltens-
störungen
56 304 58 727 58 873 57 093 50 839
I00-I99
Krankheiten des
Kreislaufsystems
146 998 146 275 145 101 147 076 135 133
J00-J99
Krankheiten des
Atmungssystems
61 136 55 550 61 146 55 399 49 634
K00-K93
Krankheiten des
Verdauungs-
systems
97 610 98 952 97 647 93 730 90 837
M00-M99
Krankheiten des
Muskel-Skelett-
Systems und
des Bindegewebes
87 189 88 119 85 002 83 460 67 426
N00-N99
Krankheiten des
Urogenitalsystems
56 457 57 216 56 961 56 841 47 626
O00-O99
Schwangerschaft,
Geburt und
Wochenbett
48 671 47 985 46 724 47 486 44 739

(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Mai 2017 - Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet)

Entlassene Patienten aus Krankenhäusern in Sachsen je 10 000 Einwohner des jeweiligen Alters 2015 im Vergleich zu 1993

Die Grafik zeigt die entlassenen Krankenhauspatienten nach Altersjahren. Besonders häufig müssen sich, bezogen auf die Einwohnerzahl, Kinder im ersten Lebensjahr und ältere Menschen einer Krankenhausbehandlung unterziehen. Ältere Menschen benötigten 2015 auch deutlich häufiger eine Krankenhausbehandlung als noch 1993.

Die Grafik zeigt die entlassenen Krankenhauspatienten nach Altersjahren. Besonders häufig müssen sich, bezogen auf die Einwohnerzahl, Kinder im ersten Lebensjahr und ältere Menschen einer Krankenhausbehandlung unterziehen. Ältere Menschen benötigten 2015 auch deutlich häufiger eine Krankenhausbehandlung als noch 1993.
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Mai 2017, Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet.)

Hier finden Sie weitere Daten zur stationären Versorgung.

Analysen

Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik)

Tabellen und Grafiken

DRG-Statistik 2016 - Vollstationäre Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern in Sachsen - die 10 häufigsten Operationen

Rang OPS-
Schlüssel
Operation Anzahl in %
.   Insgesamt 812 796 100
1 5-469 Andere Operationen am Darm 20 732 2,55
2 5-513 Endoskopische Operationen
an den Gallengängen
16 206 1,99
3
 
5-758 Rekonstruktion weiblicher
Geschlechtsorgane nach Ruptur,
post partum [Dammriss]
15 466 1,90
4
 
5-896 Chirurgische Wundtoilette
[Wunddebridement] mit
Entfernung von erkranktem
Gewebe an Haut und Unterhaut
12 574 1,55
5 5-820 Implantation einer Endoprothese
am Hüftgelenk
12 521 1,54
6 5-916 Temporäre Weichteildeckung 12 166 1,50
7
 
5-812 Arthroskopische Operation am
Gelenkknorpel und an den
Menisken
12 142 1,49
8 5-794 Offene Reposition einer
Mehrfragment-Fraktur im
Gelenkbereich eines langen
Röhrenknochens
11 707 1,44
9 5-900 Einfache Wiederherstellung der
Oberflächenkontinuität
an Haut und Unterhaut
10 846 1,33
10 5-895 Radikale und ausgedehnte
Exzision von erkranktem Gewebe
an Haut und Unterhaut
10 654 1,31

(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Dezember 2017 - Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet)

DRG-Statistik 2016 - Vollstationäre Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern in Sachsen - die 10 häufigsten Nebendiagnosen

In der Grafik werden die 10 häufigsten Nebendiagnosen 2016 dargestellt. Die häufigste Nebendiagnose betrifft mit 398 917 Fällen die Essentielle (primäre) Hypertonie, an 10. Stelle steht mit 122 205 Fällen das Vorhandensein von kardialen oder vaskulären Implantaten oder Transplantaten

In der Grafik werden die 10 häufigsten Nebendiagnosen 2016 dargestellt. Die häufigste Nebendiagnose betrifft mit 398 917 Fällen die Essentielle (primäre) Hypertonie, an 10. Stelle steht mit 122 205 Fällen das Vorhandensein von kardialen oder vaskulären Implantaten oder Transplantaten
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Dezember 2017, Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet.)

weitere Daten zur Fallpauschalenbezogenen Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) finden Sie hier:

Analysen

Deckblatt Statistik in Sachsen

Die Abnutzung der Kniegelenke

Erschienen in der Zeitschrift »Statistik in Sachsen, 1/2013«, der Artikel ist eine Analyse über Patienten in Sachsen mit Diagnose Kniegelenksarthrose mit Hilfe der DRG-Statistik 2010.

Artikel zum Thema: Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) 2007

Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) 2007

Erschienen in der Zeitschrift »Statistik in Sachsen, 3/2009«, stellt der Artikel die Statistik des auf Fallpauschalen basierenden Diagnosis Related Groups (DRG)-Vergütungssystems im Freistaat Sachsen vor.

2. Vorausberechnung von Krankenhausbehandlungsfällen in Sachsen bis 2025

Bevölkerung und Krankenhausbehandlungsfälle 2010 bis 2025

Hier wird die voraussichtliche Entwicklung der Patientenfälle im Vergleich zur Bevölkerung von 2010 bis 2025 dargestellt. Während die Bevölkerung bis 2025 weiter sinken wird, werden die Patientenfälle voraussichtlich bis 2025 um knapp 1 bis 2,5 Prozent steigen. Die Vorausberechnung der Krankenhausbehandlungen basiert auf den zwei Varianten der 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose.

Hier wird die voraussichtliche Entwicklung der Patientenfälle im Vergleich zur Bevölkerung von 2010 bis 2025 dargestellt. Während die Bevölkerung bis 2025 weiter sinken wird, werden die Patientenfälle voraussichtlich bis 2025 um knapp 1 bis 2,5 Prozent steigen. Die Vorausberechnung der Krankenhausbehandlungen basiert auf den zwei Varianten der 5. Regionalisierten Bevölkerungsprognose.
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Februar 2012, Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet.)

Bevölkerung und Krankenhausbehandlungsfälle (in 1 000)

Merkmal 2010 2015 2020 2025
Variante 1
Behandlungsfälle
994,1 1 014,2 1 018,6 1 019,2
Bevölkerung 4 149,5 4 025,1 3 909,2 3 777,5

Variante 2
Behandlungsfälle
994,1 1 010,1 1 008,3 1 001,5
Bevölkerung 4 149,5 3 982,3 3 824,1 3 646,7

Quelle: Krankenhausstatistik 2010, 2. Krankenhausvorausberechnung des Statistischen Landesamtes für den Freistaat Sachsen 2011 bis 2025

Basis: Bevölkerungsfortschreibung 2010, 5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose für den Freistaat Sachsen 2011 bis 2025, Variante 1  und Variante 2

(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Februar 2012 - Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet)

Analysen

Artikel zum Thema: Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Krankenhausbehandlungsfälle bis 2025

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Krankenhausbehandlungsfälle im Freistaat Sachsen bis 2025

Erschienen in der Zeitschrift »Statistik in Sachsen, 2/2012«, stellt der Artikel die Ergebnisse zu den Vorausberechnungen der Krankenhausbehandlungsfälle bis 2025 im Freistaat Sachsen dar.

Marginalspalte

Medieninformationen

12. Mai 2018 – Internationaler Tag der Krankenpflege - Personal in sächsischen Krankenhäusern

Über eine Million vollstationäre Krankenhausbehandlungen in sächsischen Krankenhäusern

Zum Weltosteoporosetag am 20. Oktober - Behandlungen in sächsischen Krankenhäusern

Diabetes im Fokus des Weltgesundheitstages am 7. April

Weniger Diabtes-Behandlungen in Sachsens Krankenhäusern

Krankenhausbehandlungsfälle in Sachsen werden voraussichtlich bis 2025 steigen

Download-Hinweis

Zum Öffnen der angebotenen pdf-Dokumente benötigen Sie den Adobe-Reader. Diesen können Sie kostenfrei von der Internetseite der Firma Adobe downloaden.

© Statistisches Landesamt