Statistik - Soziales
  1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Soziales

Soziale Mindestsicherung

Anträge verschiedener Mindestsicherungsleistungen und Geld

Anträge verschiedener Mindestsicherungsleistungen und Geld
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen)

Die soziale Mindestsicherung beinhaltet eine Reihe staatlicher Transferleistungen, die der grundlegenden Sicherung des Lebensunterhaltes dienen. Seit 2005 werden folgende Sozialleistungen unter diesem Begriff zusammengefasst:

  • Arbeitslosengeld II/Sozialgeld nach dem SGB II (Zweites Buch Sozialgesetzbuch - Grundsicherung für Arbeitssuchende), umgangssprachlich  »Hartz IV«
  • Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII (Sozialhilfe) 
  • Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen nach dem SGB XII (Sozialhilfe) 
  • Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz 
  • Laufende Leistungen der Kriegsopferfürsorge nach dem Bundesversorgungsgesetz

Sozialhilfe

Antrag für SGB XII-Leistungen sowie Stift und Brille

Antrag für SGB XII-Leistungen sowie Stift und Brille
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen)

Leistungen der Sozialhilfe nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch – Sozialhilfe (SGB XII) werden Personen gewährt, die sich durch nicht ausreichendes Einkommen und Vermögen in einer Notlage befinden, soweit sie die erforderlichen Leistungen nicht von anderen (insbesondere von Angehörigen) erhalten und andere Sozialleistungssysteme nicht vorgesehen sind oder keine ausreichende Hilfe erbringen. Im SGB XII sind folgende Leistungsarten geregelt: 

  • Hilfe zum Lebensunterhalt (Drittes Kapitel)
  •  Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Viertes Kapitel)
  •  Hilfen zur Gesundheit (Fünftes Kapitel)
  •  Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (Sechstes Kapitel) 
  •  Hilfe zur Pflege (Siebentes Kapitel) 
  •  Hilfe in anderen Lebenslagen (Achtes Kapitel)
  •  Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten (Neuntes Kapitel)

Die Leistungen des Dritten und Vierten Kapitels dienen der Sicherung des Lebensunterhaltes. Die Leistungen nach dem Fünften bis Neunten Kapitel SGB XII werden Personen in den o. g. besonders schwierigen Lebenssituationen gewährt, sie wurden deshalb bis 2004 unter dem Begriff Hilfe in besonderen Lebenslagen zusammengefasst. Sie dienen der Bewältigung der speziellen Notlage und werden oft parallel zu Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes gewährt.

Wohngeld

Antrag auf Wohngeld sowie Stift, Brille und Ordner

Antrag auf Wohngeld sowie Stift, Brille und Ordner
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen)

Das Wohngeld ist ein staatlicher Zuschuss zu den Aufwendungen für den Wohnraum, wenn die Höhe der Miete oder die Belastung für angemessenen Wohnraum die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Haushaltes übersteigt. Es wird auf Grundlage des Wohngeldgesetzes für Mieter als Mietzuschuss und für Eigentümer eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung als Lastenzuschuss gewährt.

Kinder- und Jugendhilfe

Kind und Erzieherin beim Turmbau

Kind und Erzieherin beim Turmbau
(© PantherMedia/Poznyakov)

Die Kinder- und Jugendhilfe umfasst eine Vielzahl von Aufgaben und Leistungen entsprechend dem Sozialgesetzbuch Achtes Buch – Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) zugunsten junger Menschen und Familien. Sie soll junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung fördern, vor Gefahr für ihr Wohl schützen, Eltern und andere Erziehungsberechtigte bei der Erziehung beraten und unterstützen sowie dazu beitragen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien sowie eine kinder- und familienfreundliche Umwelt zu erhalten oder zu schaffen.

Asylbewerberleistungen

Globus

Globus
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen)

Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) erhalten nicht nur Ausländer mit einer Aufenthaltsgestattung aufgrund eines laufenden Asylverfahrens und deren Ehegatten und minderjährige Kinder (Asylbewerber), sondern auch Ausländer, deren Asylantrag bereits abgelehnt wurde und die somit zur Ausreise verpflichtet sind, sich aber aus unterschiedlichen Gründen noch tatsächlich im Bundesgebiet aufhalten. Hauptsächlich werden Hilfen zur Sicherung des Lebensunterhaltes, sogenannte Regelleistungen, gewährt.

Kriegsopferfürsorge, Kriegsopferversorgung

Schild für Therapiezentrum

Schild für Therapiezentrum
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen)

 

Die Leistungen der Kriegsopferversorgung und -fürsorge sind im Bundesversorgungsgesetzes (Gesetz über die Versorgung der Opfer des Krieges) als erstem großem Sozialleistungsgesetz der Bundesrepublik Deutschland geregelt. Sie werden Personen mit einem sozialen Entschädigungsrecht gewährt, um die Folgen der Schädigung oder des Verlustes von Angehörigen zu mildern bzw. angemessen auszugleichen. Das sind vorrangig Personen (bzw. deren Angehörige) die bei militärischen Diensten geschädigt wurden, 

  • Kriegsopfer, Soldaten,

aber auch nach den sogenannten Nebengesetzen Berechtigte wie z. B.:

  • Zivildienstleistende 
  • Opfer von Gewalttaten
  • Impfgeschädigte
  • politisch Verfolgte in der ehemaligen DDR.

Pflege

Pflegekraft reicht Pflegebedürftiger Kaffeetasse

Pflegekraft reicht Pflegebedürftiger Kaffeetasse
(© PantherMedia/Arne Trautmann)

Pflegeleistungen werden auf Basis des Sozialgesetzbuches Elftes Buch - Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) erbracht. Ein Gesamtbild über diesen Bereich vermitteln ab dem Berichtsjahr 1999 im Zweijahresturnus die Statistiken zu den Pflegegeldempfängern sowie zu den ambulanten Pflegediensten und stationären Pflegeeinrichtungen.

Schwerbehinderte Menschen

Frau im Rollstuhl

Frau im Rollstuhl
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen)

Die Statistik der schwerbehinderten Menschen wird auf der Grundlage des Sozialgesetzbuches  Neuntes Buch – Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (SGB IX) alle 2 Jahre durchgeführt. Hier werden Personen mit einem gültigen Ausweis, denen von den Versorgungsämtern aufgrund vorhandener gesundheitlicher Schäden ein Grad der Behinderung (GdB) von 50 und mehr zuerkannt wurde, erfasst.

 

Gesetzliche Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung

Schild für Auskunftsstelle der Deutschen Rentenversicherung

Schild für Auskunftsstelle der Deutschen Rentenversicherung
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen)

Die Daten zur Gesetzlichen Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung werden nicht vom Statistischen Landesamt erhoben, sondern durch die entsprechenden Versicherungsträger bereitgestellt.


 

Marginalspalte

Veröffentlichungen

Pflege in Sachsen - Ausgabe 2018

Statistisch betrachtet - Pflege in Sachsen

Die vorliegende Broschüre stellt Ergebnisse aus der amtlichen Statistik zur Pflegesituation in Sachsen in anschaulicher Form vor. Sie ist in die Themenschwerpunkte Pflegebedürftigkeit, Pflegeeinrichtungen und Pflegepersonal gegliedert.

Öffentliche Sozialleistungen in Sachsen - Ausgabe 2018

Statistisch betrachtet - Öffentliche Sozialleistungen in Sachsen 2018

Diese Veröffentlichung gibt einen Überblick über die soziale Mindestsicherung sowie weitere öffentliche Sozialleistungen. Sächsische Daten werden dabei zum aktuellen Stand sowie in ihrer Entwicklung betrachtet. Nach Möglichkeit werden regionale und überregionale Vergleiche angestellt.

Eingliederungshilfe für behinderte Menschen in Sachsen

Deckblatt der Zeitschrift Statistik in Sachsen 2/2014

Weitere Informationen

Allgemeine Informationen zu den einzelnen Sozialleistungen finden Sie in den Qualitätsberichten des Statistischen Bundesamtes

Download-Hinweis

Zum Öffnen der angebotenen pdf-Dokumente benötigen Sie den Adobe-Reader. Diesen können Sie kostenfrei von der Internetseite der Firma Adobe downloaden.

© Statistisches Landesamt