1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Industrie

Aktuelle Monatszahlen

Bergbau und Verarbeitendes Gewerbe

Monatsbericht

Der Monatsbericht liefert Informationen für die unterjährige Beobachtung der konjunkturellen Entwicklung. Der Kreis der Berichtspflichtigen beschränkt sich dabei auf Betriebe mit 50 und mehr tätigen Personen. Die Veröffentlichung der Ergebnisse (vorläufige Ergebnisse) erfolgt monatlich im Statistischen Bericht »Bergbau und Verarbeitendes Gewerbe im Freistaat Sachsen«. Jahresergebnisse für diesen Berichtskreis werden nicht veröffentlicht.

Jahresbericht

Im Unterschied zu den monatlich erscheinenden Statistischen Berichten finden im Jahresbericht bei der Ergebnisaufbereitung neben den Betrieben mit 50 und mehr tätigen Personen auch die Betriebe mit im Allgemeinen 20 bis 49 tätigen Personen Berücksichtigung. Der Umstieg der Wirtschaftszweigklassifikation WZ 2003 auf WZ 2008 im Berichtsjahr 2009 war verbunden mit wesentlichen strukturellen Veränderungen. Die Auswirkungen auf die Berichtskreisabgrenzung und somit auf die Ergebnisse führen zu einer eingeschränkten Vergleichbarkeit der Ergebnisse vor 2009.

Betriebe, tätige Personen und Umsätze im Verarbeitenden Gewerbe sowie Bergbau u. Gewinnung von Steinen u. Erden

Jahr Betriebe Tätige
Personen
Gesamt-
umsatz
in 1000 €
Darunter
Auslandsumsatz
in 1000 €
2018 3 107 287 720 68 630 961 25 361 664
2017 3 107 281 639 67 395 989 25 165 296
2016 3 060 277 120 63 793 123 23 627 992
2015 3 030 273 907 63 660 137 23 959 286
2014 3 050 270 600 60 916 836 22 842 010
2013 3 052 263 703 58 588 701 20 743 396
2012 3 051 261 527 59 529 035 21 239 495
2011 3 032 255 397 60 888 674 21 793 551
2010 2 934 240 194 54 423 198 18 939 932
2009 2 916 234 986 48 432 598 16 012 907
2008 2 989 253 523 58 577 375 19 874 850
2007 2 920 243 156 57 027 191 20 218 338
2006 2 896 234 199 50 966 112 17 370 747
2005 2 927 230 116 44 630 333 13 679 280
2004 2 956 228 940 40 720 819 12 284 018

(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Juli 2019 - Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet)

Umsatz je tätiger Person von 2007 bis 2018 in €

Die Grafik zeigt den Umsatz je tätiger Person im Verarbeitenden Gewerbe sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden von 2007 bis 2018. Dieser beträgt im Jahr 2018 238 534 Euro je tätiger Person und ist gegenüber dem Jahr 2007 um 1,7 % gestiegen.

Die Grafik zeigt den Umsatz je tätiger Person im Verarbeitenden Gewerbe sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden von 2007 bis 2018. Dieser beträgt im Jahr 2018 238 534 Euro je tätiger Person und ist gegenüber dem Jahr 2007 um 1,7 % gestiegen.
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Juli 2019 - Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet)

Investitionen

Bruttozugänge an Sachanlagen in Betrieben des Bergbaus und Verarbeitenden Gewerbes

Jahr Betriebe mit
Bruttozu-
gängen an
Sachanlagen
Bruttozu-
gänge an
Sach-
anlagen
in 1000 €
Davon
Grund-
stücke
u. Bauten
in 1000 €
Davon
Maschinen u.
maschinelle
Anlagen
in 1000 €
2017 2 529 2 624 710 314 540 2 310 170
2016 2 471 2 431 430 305 236 2 115 926
2015 2 467 2 513 679 281 836 2 216 374
2014 2 484 2 697 417 293 839 2 393 691
2013 2 516 3 444 518 417 391 2 990 951
2012 2 518 3 974 728 498 442 3 457 484
2011 2 465 4 610 454 632 803 3 977 651
2010 2 416 3 483 791 335 586 3 148 204
2009 2 346 2 529 627 319 956 2 209 672
2008 2 461 3 310 972 478 027 2 832 945
2007 2 445 3 370 708 450 804 2 919 904
2006 2 295 3 323 399 402 675 2 920 724
2005 2 289 3 062 367 370 445 2 691 922
2004 2 268 3 603 890 796 833 2 807 057

 

(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Februar 2019 - 
Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet)

Bruttozugänge an Sachanlagen 2017 nach Hauptgruppen in Prozent

Die Grafik zeigt den Anteil der industriellen Hauptgruppen an den Bruttozugängen an Sachanlagen. Den größten Anteil mit 55,9 Prozent stellte der Bereich Vorleistungsgüter und Energie. Es folgen die Investitionsgüter mit 30,5 Prozent, Verbrauchsgüter mit 12,4 Prozent und Gebrauchsgüter mit 1,3 Prozent.

Die Grafik zeigt den Anteil der industriellen Hauptgruppen an den Bruttozugängen an Sachanlagen. Den größten Anteil mit 55,9 Prozent stellte der Bereich Vorleistungsgüter und Energie. Es folgen die Investitionsgüter mit 30,5 Prozent, Verbrauchsgüter mit 12,4 Prozent und Gebrauchsgüter mit 1,3 Prozent.
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Februar 2019 - Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet.)

Produktionserhebung

Die Erhebung von Angaben zur Produktion in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden wird in zwei Phasen durchgeführt. Ab dem Berichtsjahr 2007 werden Betriebe mit 50 und mehr tätigen Personen  zur  Monatlichen Produktionserhebung herangezogen, kleinere Betriebe des Berichtskreises mit im Allgemeinen 20 bis 49 tätigen Personen werden dagegen nur im Rahmen der  Vierteljährlichen Produktionserhebung befragt. Erfasst wird die Produktion nach den neunstelligen Meldenummern des «Systematischen Güterverzeichnisses für Produktionsstatistiken» (GP 2009).  Zum Nachweis der gesamten Produktion werden die Ergebnisse beider Erhebungen zusammengefasst (vierteljährlich bzw. jährlich). Die Darstellung der Produktionsdaten erfolgt nach Güterabteilungen, Gütergruppen und Güterklassen. Dabei wird die zum Absatz bestimmte Produktion mengen- und wertmäßig ausgewiesen sowie die zur Weiterverarbeitung im gleichen Unternehmen bestimmte Produktionsmenge.

Produktion 2018 nach ausgewählten Güterabteilungen

GP
Nr.
Güterabteilung Be-
triebe
Produktion
zum
Absatz
bestimmt
in 1000 €
08 Steine u. Erden, sonst.
Bergbauerzeugnisse
79 215 162
10 Nahrungs- u. Futtermittel 363 4 556 024
11 Getränke 36 1 014 967
13 Textilien 120 868 511
14 Bekleidung 28 50 060
16 Holz sowie Holz- u. Korkwaren
(oh. Möbel); Flecht- u.
Korbmacherwaren
102 1 045 906
17 Papier, Pappe u. Waren daraus 70 1 777 129
18 Druckerzeugnisse, bespielte
Ton-, Bild- u. Datenträger
77 738 900
20 Chemische Erzeugnisse 89 2 532 585
21 Pharmazeutische u.ä. Erzeugnisse 23 569 679
22 Gummi- u. Kunststoffwaren 214 2 142 999
23 Glas u. Glaswaren, Keramik,
bearbeitete Steine u. Erden
243 1 879 485
24 Metalle 79 3 028 931
25 Metallerzeugnisse 729 5 652 540
26 Datenverarbeitungsgeräte,
elektronische u. optische
Erzeugnisse
157 4 310 785
27 Elektrische Ausrüstungen 189 3 048 731
28 Maschinen 438 8 110 274
29 Kraftwagen u. Kraftwagenteile 152 22 551 240
30 Sonstige Fahrzeuge 32 1 584 973
31 Möbel 89 634 382
32 Waren a.n.g. 142 577 147
33 Reparatur, Instandhaltung u.
Installation v. Masch. u.
Ausrüstungen (einschl. Wartung)
471 1 538 194

(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Juni 2019 - 
Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet)

 

Anteil des Produktionsabsatzwertes 2018 nach ausgewählten Güterabteilungen

Die Grafik zeigt den Anteil des Absatzwertes einzelner Güterabteilungen am gesamten sächsischen Produktionsabsatzwert im Jahr 2018. Der größte Anteil mit 31,9 Prozent liegt im Bereich der Produktion von Kraftwagen und Kraftwagenteilen.

Die Grafik zeigt den Anteil des Absatzwertes einzelner Güterabteilungen am gesamten sächsischen Produktionsabsatzwert im Jahr 2018. Der größte Anteil mit 31,9 Prozent liegt im Bereich der Produktion von Kraftwagen und Kraftwagenteilen.
(© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Juni 2019 - Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet)

Analysen

Branchenreport Industrie im Freistaat Sachsen; Landesergebnisse

Mit dem Jahr 2010 blickt der Freistaat Sachsen auf zwei Jahrzehnte seiner industriellen Entwicklung zurück. In diesem in der Wirtschaft doch schon längeren Zeitraum zeigt sich ein Wandel in der Industrie und im Bergbau, der insbesondere durch strukturelle Umbrüche gekennzeichnet ist. Das Statistische Landesamt hat erstmals einen »Branchenreport Industrie« veröffentlicht. Wichtige Merkmale und weitere Indikatoren werden als Zeitreihen seit 1991 dargestellt. Zahlreiche Tabellen bieten quasi auf einem Blick eine Übersicht über die Entwicklungen in den einzelnen Industriebereichen. Ein umfangreicher Textteil mit Abbildungen ergänzt die Tabellen. Der Bezug erfolgt über den Shop den Sie auf unserer Startseite in der Marginalspalte finden. Der Branchenreport wir jährlich als Tabellenband fortgeschrieben.

Branchenreport Industrie im Freistaat Sachsen; Kreisergebnisse

Der Branchenreport Industrie mit den Landesergebnissen wurde durch die beiden Branchenreports Industrie nach Kreisen ergänzt. Der „Branchenreport Industrie im Freistaat Sachsen – Kreisergebnisse 2000 bis 2008“ (Bestellnummer: E I 10 – u/08) enthält die Merkmale Betriebe, tätige Personen, Entgelt, Gesamtumsatz, Auslandsumsatz und Exportquote für die 13 Kreise und Kreisfreien Städte gegliedert nach Wirtschaftszweigen der Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2003 (WZ 2003) sowie die entsprechenden Angaben für die Wirtschaftsunterabschnitte nach Kreisen. Diese Veröffentlichung erfolgte einmalig.
Im Jahr 2008 wurde die Statistik im Verarbeitenden Gewerbe einschließlich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden auf die Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008) umgestellt. Die Ergebnisse wurden im „Branchenreport Industrie im Freistaat Sachsen – Kreisergebnisse 2008 bis 2013“ (Bestellnummer: E I 10 – j/13) veröffentlicht. Diese Veröffentlichung wird jährlich als Tabellenband fortgeschrieben. Die Daten für die Industriebereiche nach der WZ 2003 und der WZ 2008 sind grundsätzlich nicht untereinander vergleichbar, auch wenn gleichlautende Bezeichnungen wie etwa „Maschinenbau“ oder „Herstellung von chemischen Erzeugnissen“ dies möglicherweise so erscheinen lassen. Deshalb wurde die Zeitreihe ab dem Jahr 2008 neu aufgesetzt. Für das Berichtsjahr 2008 liegt eine Aufbereitung der Ergebnisse nach beiden Klassifikationen vor.
Die Struktur der Industrie in den sächsischen Kreisen kann sich sehr stark unterscheiden. In Kreisen, wie dem Landkreis Mittelsachsen oder dem Erzgebirgskreis, sind fast alle Industriebereiche vertreten, die es in Sachsen überhaupt gibt. In anderen Landkreisen und vor allem in den drei Kreisfreien Städten dominieren wenige Industriebereiche. Umgekehrt verteilen sich manche Bereiche flächenhaft über alle Kreise, so der Maschinenbau, die Herstellung von Metallerzeugnissen oder die Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln. Dagegen konzentriert sich der Bereich Herstellung von DV-Geräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen nach den Beschäftigten und dem Umsatz zu mehr als der Hälfte auf die Kreisfreie Stadt Dresden. Beim Auslandsumsatz lag der Anteil Dresdens zuletzt sogar bei über drei Vierteln.

In unserem Shop finden Sie die Tabellen der beiden Branchenreports im Excel-Format zum kostenlosen Download.

Das Verarbeitende Gewerbe Sachsens 2011

Im Blickpunkt dieser jährlichen Betrachtungen steht der Teil der sächsischen Wirtschaft, der traditionell als Industrie bezeichnet wird. Er umfasst die Abschnitte B (Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) und C (Verarbeitendes Gewerbe) der Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008). ...

Investitionen im Verarbeitenden Gewerbe Sachsens im Jahr 2009

In sächsischen Industriebetrieben wurden im Jahr 2009 Investitionen in einem Wert von rund 2,53 Milliarden € getätigt. Damit flossen in sächsische Betriebe 5,5 Prozent der im gesamten Bundesgebiet von der Industrie in Sachanlagen investierten Mittel. ...

Erläuterungen

Der Nachweis der zum Jahresergebnis zusammengefassten Ergebnisse des Monats- und Jahresberichts für Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes sowie des Bergbaus und der Gewinnung von Steinen und Erden wird in der Gliederung der WZ 2008 nach Abschnitten, Abteilungen, Gruppen und Klassen, nach den (Industrie-)Hauptgruppen sowie in der regionalen Gliederung bis auf Ebene der Kreisfreien Städte und Landkreise geführt.
Die Ergebnisdarstellung erfolgt für Betriebe. Dabei werden die Angaben insgesamt der Klasse der WZ 2008 zugerechnet, in der der Schwerpunkt der wirtschaftlichen Tätigkeit des jeweiligen Betriebes liegt. Die Ergebnisse enthalten damit auch Angaben, die auf sonstige wirtschaftliche Aktivitäten eines Betriebes zurückzuführen sind, wie z. B. Handel, Transport, Baugewerbe und Landwirtschaft.
Die Merkmale »Anzahl der Betriebe« und »Tätige Personen« werden zum Stand Ende September des Berichtsjahres nachgewiesen.
 

Betrieb
Ein an einem Standort gelegenes Unternehmen (Einbetriebsunternehmen) oder ein Teil eines Unternehmens, wenn an diesem Ort oder von diesem Ort aus Wirtschaftstätigkeiten ausgeübt werden, für die in der Regel eine oder mehrere Personen im Auftrag desselben Unternehmens arbeiten. Örtlich getrennte Hauptverwaltungen der Unternehmen werden im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Bergbau und der Gewinnung von Steinen und Erden ebenfalls als eigenständige Betriebe erfasst. 

Tätige Personen (Beschäftigte)
Alle Personen, die in einem arbeitsrechtlichen Verhältnis zum Betrieb stehen, tätige Inhaber, -innen und tätige Mitinhaber, -innen sowie unbezahlt mithelfende Familienangehörige, soweit sie mindestens ein Drittel der üblichen Arbeitszeit im Betrieb tätig sind, als Heimarbeiter, -innen auf der Entgeltliste geführt werden, an andere Unternehmen gegen Entgelt überlassene Mitarbeiter sowie Personen, die im Betrieb tätig sind und in einem vertraglichen Arbeits- bzw. Dienstverhältnis zu einem auf Personalbewirtschaftung spezialisierten Tochterunternehmen (Personalgesellschaft) oder einer im Rahmen eines Insolvenzverfahrens gebildeten Auffanggesellschaft der Unternehmensgruppe stehen, der auch der Betrieb / das Unternehmen angehört. In der Zahl der tätigen Personen sind Auszubildende enthalten.
Nicht dazu rechnen dagegen gemäß Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) von anderen Unternehmen gegen Entgelt zur Arbeitsleistung überlassene Personen (Leiharbeiter, -innen).

Gesamtumsatz
Umsatz aus eigenen Erzeugnissen und industriellen/handwerklichen Dienstleistungen, baugewerblicher Umsatz sowie Umsatz aus Handelsware und sonstiger nichtindustrieller Tätigkeit (z. B. Erlöse aus Vermietung und Verpachtung, aus Lizenzverträgen, Provisionseinnahmen und aus Veräußerung von Patenten sowie Erlöse aus Transportleistungen für Dritte und aus dem Verkauf von eigenen landwirtschaftlichen Erzeugnissen). Als Umsatz gilt die Summe der Rechnungsendbeträge ohne in Rechnung gestellte Umsatz-(Mehrwert-)steuer, jedoch einschließlich Verbrauchsteuern und der Kosten für Fracht, Verpackung und Porto, auch wenn diese gesondert in Rechnung gestellt werden.

Auslandsumsatz
Umsatz aus direkten Lieferungen und Leistungen an Empfänger, die im Ausland ansässig sind, sowie Erlöse aus Lieferungen an inländische Firmen, die die bestellten Waren ohne weitere Be- und Verarbeitung in das Ausland ausführen (Umsätze mit deutschen Exporteuren).

Bruttoanlageinvestitionen
Dazu gehören die gesamten aktivierten Bruttozugänge an Sachanlagen (Neu- und Ersatzinvestitionen) einschließlich selbsterstellter Anlagen, im Bau befindliche Anlagen (soweit aktiviert) und solche Leasing-Güter, welche beim Leasing-Nehmer (bezogen auf das Geschäftsjahr) aktiviert wurden.
Sie werden nach Anlagearten gegliedert in:

  • Grundstücke mit Gebäuden (einschließlich Eigenbauten auf fremden Grundstücken),
  • Grundstücke ohne (eigene) Bauten (einschließlich Grundstückaufschließungskosten u. Ä.),
  • Maschinen, maschinelle Anlagen, Betriebs- und (oder) Geschäftsausstattungen (einschließlich Fahrzeuge sowie aktivierter geringwertiger Wirtschaftsgüter und Werkzeuge).


Nicht berücksichtigt sind die Anzahlungen für Anlagen, soweit sie nicht bereits aktiviert wurden, die Investitionen in Betrieben des Unternehmens im Ausland, Zugänge durch den Kauf kompletter Unternehmen oder Betriebe, die bei den Investitionen entstandenen Finanzierungskosten, Umbuchungen zwischen verschiedenen Anlagekonten, der Erwerb von Beteiligungen, Wertpapieren usw. (Finanzanlagen) sowie der Erwerb von Konzessionen, Patenten, Lizenzen u. a.